Nach dem reichhaltigem Frühstück in der Jugendherberge, hochoben über Bad Schandau geht es auf einem rasanten Downhill in die Stadt und auf den Elbradweg, Richtung Norden. Die Sonne scheint, die Luft ist noch frisch und wir praktisch allein unterwegs 🚴‍♂️🚴‍♂️🚴‍♂️🚴‍♂️🚴‍♂️.

Eine kurze Strecke später kommt die erste Vollsperrung 🚧 – Bauarbeiten auf dem Elberadweg. Es glingt uns jedoch freundliche Bauarbeiter 💪 zu überreden, dass sie und über diese Hürde geleiten 👍 .

Ab jetzt wird es abenteuerlicher, der Weg immer schmaler, bis er zu einem kleinen Trampelpfad wird und an einem Weidezaun und in einem Brennnesselfeld endet. Mit geringfügig nassen Füßen geht es aber unverdrossen weiter. Dies bleibt heute nicht der einzige Holzweg auf dem wir landen werden, meistern werden wir jedoch mit viel Ausdauer alle.
Lediglich ein Lichtstecker muss am Folgetag ersetzt werden.

Hinter Rathen ging es die tiefen Schluchten der Nationalparks Sächsische Schweiz hinauf zur Bastei, wo wir Menschenmassen begegnen, die uns nur einen kurzen Blick auf die Felsformation erlauben.

Wir sind froh wieder unter uns zu sein auf dem Downhill nach Wehlen, der einige Schiebepassagen enthält. Dort stärken wir uns im Marktstübchen mit Eis und Kuchen 😋. 

Kurz hinter Wehlen ist der Elbradweg gesperrt 🚧 und wir haben ein paar zusätzliche Höhenmeter. Die nehmen wir sportlich 🚴‍♂️🚴‍♂️🚴‍♂️🚴‍♂️🚴‍♂️. Die Stadtrundfahrt in Pirna dauert nur 10 min, denn wir haben noch Dresden vor uns.

Schon die Einfahrt durch den Großen Garten ist ein Erlebnis, gefolgt von Frauenkirche, Hochzeitszug, Hofkirche, Zwinger und Semperoper – alles sehr beeindruckend. Leider ist die Schlange vor der Frauenkirche sehr lang. So verzichten wir auf eine Innenbesichtigung und schauen uns lieber das Dresdener Panorama vom Augustengarten auf der anderen Elbseite an 🥤🍺.

Frisch gestärkt meistern wir auch die letzte Tagesetappe zur Jugendherberge in Radebeul. Die haben wir fast für uns allein und erfreuen uns an dem historischen Interieur 😉. Für das Abendbrot finden wir noch ein Tisch draußen in der Altstadt von Radebeul.

Zahlen, Daten, Fakten:

Distanz: 73,6 km

Höhenmeter: 530 hm ▲

Sattelzeit: 4,3 Std.

Tipps/Empfehlungen:

  • Die Bastei – eines der Highlights der Sächsisch-böhmischen Schweiz. Ein Must-see, wenn auch ziemlich überlaufen
  • Café Marktstübchen, Wehlen
  • Biergarten Augustusgarten mit Blick auf Dresdener Panorama
  • DJH Radebeul, Jugendherberge mit „Ostalgie“-Charme – großes Indianerehrenwort
  • Beitrags-Autor: